Der ADAC testet günstige Kindersitze – mit erschreckenden Ergebnissen

Autoclubs und Verbraucherorganisationen raten immer wieder, beim Kauf von Kindersitzen nicht auf den letzten Euro zu achten. (Foto: GTÜ / pixelio.de)

Geiz ist nicht immer geil. In einigen Bereichen bestätigen Tests regelmäßig einen Zusammenhang zwischen dem Preis und der Qualität. Der ADAC und die Stiftung Warentest weisen jetzt auf teilweise erhebliche Sicherheitsprobleme bei günstigen Kindersitzen und Babyschalen hin. Mehr als die Hälfte der geprüften Kindersitze (…) Weiterlesen

Audi legt nach – die neuen Werbespots für den Audi TT und Audi TTS

Vor gut zwei Wochen machte Audi mit einem interessanten Werbespot auf die Landung des neuen Audi TT aufmerksam. Das virtuelle Cockpit wies dabei dem Kompaktsportler den Weg zur Erde. Seit dem vergangenen Wochenende steht der neue TT bei den Händlern. Audi setzt daher seine Kampagne jetzt mit drei neuen Audi TT Werbespots fort, die alle nahtlos an den Spot zur Landung ansetzen.

Im ersten Spot weisen die Ingolstädter auf das Kurvenverhalten des neuen TT hin. Gezeigt wird, wie der Sportwagen nach der Landung auf der senkrechten Rampe in die Welt der Straßen eintaucht. Damit stellt Audi auf das Fahrverhalten des neuen TT ab. Ich hatte bereits Gelegenheit zur Probefahrt. Dabei wusste besonders der Spitzenmodell Audi TTS mit einer echten Kurvengier zu gefallen. Der permanente Allradantrieb quattro betont im neuen TTS die Hinterachse. Damit folgt der Sportler willig dem Kurvenverlauf, drückt sich ohne Verzögerung in die Kurve herein. Das wirkt sehr agil und macht eine Menge Spaß.

Dank des 310 PS (228 kW) starken 2.0 TFSI-Motors verfügt der TTS in jeder Fahrsituation über mehr als genug Leistung. Daher thematisiert Audi im Zweiten der neuen Spots den Motor. Auch beim Motor hat sich Audi für eine sehr sportliche Auslegung entschieden. Zwischen 1.800 bis 5.700 Umdrehungen pro Minute liegen im TTS permanent 380 Nm Drehmoment an. Das Drehzahllimit liegt bei 6.800 Umdrehungen pro Minuten. Mit der Sechsgang S tronic legt der neue Audi TTS den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,6 Sekunden hin. Die Höchstgeschwindigkeit liegt – elektronisch abgeriegelt – bei 250 Kilometern pro Stunde und der durchschnittliche Verbrauch mit der S tronic im NEFZ-Zyklus bei nur 6,8 Liter Kraftstoff (157 Gramm CO2 pro Kilometer).

Im Dritten der neuen Werbespots für den Audi TTS weist Audi nochmals auf das virtuelle Cockpit hin. Statt klassischer mechanischer Instrumente hat Audi dem neuen TT ein Display spendiert. Dank der Digitaltechnik beherrscht die Anzeige genauso klassische Rundinstrumente wie eine futuristische Vollbildansicht. Es bleibt dem Geschmack des Fahrers überlassen, wie die Technik die notwendigen Informationen ins Blickfeld rückt. Wichtig ist, wie Audi in dem Spot betont, dass das Display trotz aller technischen Finesse nicht vom Wesentlichen, dem Fahren, ablenkt.

Weitere Informationen zum neuen Audi TT und zum neuen Audi TTS gibt es direkt bei Audi.

Caterham? Malaysia? Und wo blieb das Geld?

Spa-Francorchamps ist die letzte Naturrennstrecke der Formel 1 (Foto: Caterham F1 Team)

Caterham tritt nicht beim Großen Preis der USA an. Rund um das „Team“ ist eine wahre Schlammschlacht entbrannt. Dazu gibt es ein zumindest unübersichtliches Firmenkonstrukt. Zurückbleiben ein verärgerter Verkäufer, enttäuschte Käufer, ein Insolvenzverwalter, die frustrierten Fans und die bedauernswerten Angestellten. Versuchen wir uns mal (…) Weiterlesen

Die Formel 1 hat nur noch 18 Autos! Es wird Zeit für eine Neuauflage der Jim-Clark-Trophy – Wochenrückblick #43-2014

Wochenrückblick Rückspiegel

Die Formel 1 boomt, sagt Bernie Ecclestone gern. Doch das ist, wie so oft, eine Frage der Perspektive. Sicherlich, mit immer mehr Rennen, die an immer neuen Orten stattfinden, lebt die Formel 1 ständig in einer Art Rauschzustand. Das vernebelt scheinbar einigen den Verstand. (…) Weiterlesen

Audi und das pilotierte Fahren – 15 Jahre Entwicklungsarbeit in einem Video

Es gibt Dinge, die lassen einem ja doch keine Ruhe. Ein selbstfahrender Audi RS7, der am vergangenen Sonntag selbständig den Hockenheimring umrundete, ist so eine Sache. Ich habe schon am Sonntag geschrieben, technisch ist das pilotierte Fahren eine spannende Geschichte. In einem Video fasst audimedia das Wichtigste zu dieser Fahrt zusammen.

Wie geht es weiter?

Der Auftritt am Hockenheimring ist das Ergebnis von 15 Jahren Entwicklungsarbeit. Audi arbeitet intensiv am Thema des pilotierten Fahrens. 2009 fuhr ein computergesteuerter TT den Pikes Peak hoch. In Nevada und Florida führt Audi bereits Testfahrten unter Realbedingungen durch. Jetzt hat Bobby, wie die Entwickler das Fahrzeug nennen, vor den Augen der Öffentlichkeit den Hockenheimring umrundet. Im Renntempo und ohne Fahrer.

Wer mehr wissen will, findet weitere Informationen auf einer speziellen Themenseite audi.de/piloted-driving. Zudem habe ich mir die Technik des pilotierten Fahrens mal etwas genauer angesehen.

Pilotiertes Fahren: Wie sieht und denkt das selbstfahrende Auto?

Pilotiertes Fahren bei Audi

Noch in diesem Jahrzehnt will Audi in einem Serienfahrzeug die Steuerung an den Kollegen Computer übertragen, wenn der Fahrer es wünscht. Audi spricht dabei vom pilotierten Fahren. Grundidee der Entwickler ist, das Autofahren komfortabler und sicherer machen. Wobei der Auftritt in Hockenheim eine Demonstration (…) Weiterlesen

Es wird Zeit, das Auto fit für den Winter zu machen

Glättegefahr - eine fast vergessene Anzeige ...

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken. Dem einen oder anderen läuft auch schon die Nase. Und am kommenden Wochenende endet die Sommerzeit. Es gibt keinen Zweifel, der Winter steht unmittelbar vor der Tür. Es wird Zeit, das Auto fit für den Winter zu (…) Weiterlesen

Die BMW M4 DTM Champions Edition zeigt, warum die DTM ein Problem hat

BMW M4 DTM Champion Edition.

Anders als unser Fotograf Christian und andere Freunde von mir bin ich kein großer Freund der Autos von BMW. Die aktuellen Fahrzeuge aus München gefallen mir in der Mehrzahl nicht. Daher findet BMW in diesem Auto-Blog vergleichsweise wenig statt. Nur 46 der inzwischen fast 1.200 (…) Weiterlesen