Auto-News

Genf 2015: Die zweite Generation des Audi R8

Der Audi R8 auf der Autosalon in Genf

Mehr als 54.000 Exemplare des R8 hat Audi seit dem Start der Produktion im Jahr 2007 gebaut. Das ist für einen Sportwagen eine beeindruckende Stückzahl. Auch weil Audi erst vor knapp 2 ½ Jahren den Bau des 20.000sten Audi R8 feierte. Das zeigt, wie gefragt der Mittelmotorsportler auch nach fast acht Jahren Bauzeit noch ist. Deshalb tritt der neue Audi R8, den Audi in Genf erstmals der Öffentlichkeit zeigt, in große Fußstapfen.

Audi hat sich entschlossen, die sportliche Speerspitze der Marke Audi weiter konsequent auf Sportlichkeit zu trimmen. Im Lastenheft des neuentwickelten R8, das der Vorstand den Technikern vorgab, stand einfach: Macht ihr schärfer, straffer und damit noch faszinierender. Optisch ist das gelungen, wie der Messeauftritt des neuen Audi R8 in Genf beweist. Und auch die technischen Daten, die Audi bisher jedoch nur unter Vorbehalt übermittelt, klingen mitreißend. Zum Start steht der bekannte 5.2 FSI-Motor in zwei Leistungsstufen zur Auswahl. 540 PS und 610 PS bietet Audi im neuen Alltags-R8 an.

Sonderfälle Audi R8 e-tron und Audi R8 LMS

Dazu gibt es – auf Wunsch – auch einen neuen Audi R8 e-tron sowie die Rennsportversion Audi R8 LMS. Der e-tron kommt auf eine Systemleistung von 340 kW (462 PS) Leistung und 920 Newtonmeter Drehmoment. Dank neuer Batterietechnologie verdoppelte Audi die Reichweite des Technikträgers Audi R8 e-tron auf inzwischen 450 Kilometer. Audi betont, dass der Audi R8 e-tron noch in diesem Jahr auf Wunsch auch in Kundenhände gelangen soll. Allerdings nennen die Ingolstädter noch keinen verbindlichen Preis für den Hybrid-Sportler.

Die Rennversion Audi R8 LMS basiert bereits auf dem neuen GT3-Reglement, das in der kommenden Saison gültig sein wird. Da in der GT3-Klasse kein Allrad-Antrieb gestattet ist, kommt auch der neue GT3 als Hecktriebler daher. Rund 50 Prozent der Teile des Rennwagens sollen trotzdem vom Serienmodell stammen. Wozu allerdings nicht die Außenhülle gehört. Denn die besteht beim Rennwagen fast vollständig aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. So kommt der neue GT3 auf ein Homologationsgewicht beträgt 1.225 Kilogramm. Der V10-Motor ist mit dem Serienaggregat praktisch identisch. Allerdings ist noch offen, wie die Regelhüter den neuen Audi R8 LMS in ihrer Balance-of-Power einstufen werden. Audi geht zurzeit davon aus, dass der neue Renner zirka 585 PS leisten wird darf.

Topmodell im Alltag ist der Audi R8 V10 plus

Mit seinem 610 PS starken Motor und dem maximalen Drehmoment von 560 Newtonmetern beschleunigt der Top-R8 bei Bedarf bis Tempo 330. Den Sprint aus dem Stand auf das Landstraßentempo legt der R8 V10 plus in 3,2 Sekunden hin. Interessant an den Motoren der neuen R8-Generation ist, dass Audi erstmals in seinem Sportwagen ein COD-System (cylinder on demand) einsetzt. Je nach Fahrsituation schaltet das System eine der beiden Zylinderbänke ab, um den Verbrauch zu senken.

Für die Fahrdynamik ist wichtig, dass die Entwickler die Steifigkeit des Chassis weiter verbessern konnten. Dem Firmenmotto des Leichtbaus folgend, hat Audi den neuen R8 im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 50 Kilogramm „abgespeckt“. Für das Topmodell nennt Audi ein Trockengewicht von 1.454 Kilogramm. Interessant an der Gewichtsabnahme ist, dass Audi das Ausstattungsniveau des neuen Audi R8 angehoben hat. So erbt der neue R8 unter anderem aus dem kleinen Bruder TT das virtuelle Cockpit.

Bilder vom neuen Audi R8


Der Audi R8 auf der Autosalon in GenfInfos zum Titelbild:
Der Audi R8 auf der Autosalon in Genf
Der Audi R8 auf der Autosalon in Genf
 
Der Verkauf des neuen Audi R8 startet im Sommer 2015. Die Preise betragen 165.000 Euro für den R8 V10 und 187.400 Euro für die Top-Version R8 V10 plus.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.