Auto-News

Antwort auf die falschen Fragen: Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion

Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion

Die International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas entwickelt sich immer mehr zu einer Automesse. Eigentlich ist die CES als Messe für Unterhaltungselektronik konzipiert. Das starke Auftreten der Autoindustrie im Spielerparadies dokumentiert, welchen Stellenwert das Thema Elektronik in unseren Autos bereits einnimmt und in Zukunft einnehmen wird. Pilotiertes Fahren ist das Stichwort, das die Branche lockt. Audi lies deshalb einen A7 autonom von Los Angeles nach Las Vegas fahren. Mercedes nutzt die CES, um das Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion vorzustellen.

Während Audi in Las Vegas für die Realität des Machbaren steht, blickt Mercedes-Benz in die Zukunft. Die Stuttgarter stellen ihre Vision zur Zukunft des Autofahrens vor. Zu dieser gehört für Mercedes-Benz der Wandel vom selbst bewegten zum selbstständigen Fahrzeug. Das Automobile weicht dem Autonomen. In meinen Augen ist das eher eine Horrorvorstellung. Autonome haben mich noch nie überzeugt. Aber Mercedes wäre nicht Mercedes, wenn der F 015 Luxury in Motion nicht genügend Abstand zu jeder Form einer militanten Arbeiterbewegung bieten würde.

Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion

Die Zukunftsvision Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion (Foto: Mercedes-Benz)

Denn auch in Stuttgart sehen die Zukunftsforscher eine weitere Verdichtung unser Lebensräume. Schon seit 2007 leben weltweit mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land. In den nächsten 15 Jahren wird die Zahl der Mega-Citys, in denen mehr als 10 Millionen Menschen wohnen, um ein Drittel steigen. Privater Raum und Zeit werden immer mehr zu einem Luxusgut. Mit autonom fahrenden Autos will Mercedes-Benz seinen Kunden in Zukunft mehr privaten Raum und Zeit bieten.

Der F 015 Luxury in Motion ist also ein Schutzschild oder eine private Raum-Zeit-Kapsel. In sie kann sich der Kunde zurückziehen, um von A nach B zu kommen. Die Passagiere sitzen dabei Vis-à-Vis in vier Lounge-Chairs. Sie können die Zeit im Fahrzeug zu Arbeiten oder Entspannen nutzen. Kritiker werden anführen, dass das auch heute schon möglich ist. Wer es sich leisten kann, der wird auch heute noch chauffiert. Lassen wir das Mal dahingestellt.

Innenraum im Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion

Innenraum im Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion (Foto: Mercedes-Benz)

Denn ich frage mich, ob Raum und Zeit wirklich die größten Probleme sind, die sich aus einer Verdichtung unser Lebensräume ergeben. Wer heute in die großen Ballungsgebiete der Welt schaut, sieht für die Mehrzahl der Menschen andere Probleme als Luxury in Motion. Umweltverschmutzung und eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, saubere Energie und der Anspruch auf eine gewisse Lebensqualität, das sind die Probleme, die sich unmittelbar – und in der Masse – aus dem Trend zu Mega-Citys ergeben.

Auch das bietet jede Menge Herausforderungen für die Autoindustrie. Wie werden Autos angetrieben, um der Verschmutzung und dem Lärm in Ballungsräumen entgegen zu wirken? Wie bleibt Mobilität für Menschen bezahlbar? Wie lässt sie sich mit der notwendigen Sicherheit gestalten? Alles Fragen, die der Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion nicht beantwortet. Passt irgendwie hervorragend zur Autonomia Operaia, denn auch die beantwortet traditionell die wichtigen Fragen nicht.


Mercedes-Benz F 015 Luxury in MotionInfos zum Titelbild:
Premiere des Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion in Las Vegas (Foto: Mercedes-Benz)
Premiere des Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion in Las Vegas (Foto: Mercedes-Benz)
 

4 Kommentare

  1. Zu allem Überfluss scheinen die Mercedes Designer ja zu denken, dass Menschen in Zukunft gerne in einem Laib Brot mit LED Beleuchtung umherfahren…warum nimmt man nicht gleich einen Schuhkarton?
    Ich hoffe bloß ein Laib Brot ist auch die einzige Bezahlung die die Leute bekommen welche sowas unästhetisches auf die Beine stellen….

  2. Dieses Auto sieht schrecklich aus! Was soll der große dominante Grill. Steht der für Fressen und Gefressen werden in den Großstädten der zukunft? Wenn die bei Mercedes so weitermachen sind die bald echt ein Übernahmekandidat dann hat Renault da endgültig das sagen. Die Motoren und auch die Autos (CITAN) kommen ja schon aus Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.