Mit dem Opel Corsa GSi bedient sich Opel erneut der eigenen Geschichte. Denn nach gut sechs Jahren Pause gibt es jetzt auch beim Kleinwagen Corsa wieder einen sportlichen GSi.

Heute wirkt das fast skurril. Aber als der Schreiber dieser Zeilen jung war, kam die Antwort auf die Frage „GTI oder GSi?“ in weiten Teilen des Lands fast einem Glaubensbekenntnis gleich. Einige – wie auch der Schreiber – bevorzugten den GTI aus Wolfsburg. Andere huldigten mit der gleichen Überzeugung den drei Buchstaben GSi, die bei Opel damals das Kennzeichen sportlicher Modelle war.

GSi hat bei Opel eine lange Tradition

Als Erste trugen die 1984 vorgestellten Manta GSi und Kadett GSi mit 115 PS starkem 1,8-Liter-Motor das Label GSi. Vier Jahre später übernahm der Kadett 2.0 GSi mit seinem 150 PS starkem 16V-Zweiliter-Triebwerk samt zwei oben liegender Nockenwellen den sportlichen Staffelstab. Unvergessen die zwei eckigen Auspuffrohre, die es bei Opel exklusiv nur beim Vier-Ventiler gab. Und im gleichen Jahr fuhr auch der 100 PS starke Corsa A erstmals als GSi vor.

Doch im Laufe der Zeit kam das Label GSi bei Opel irgendwie aus der Mode. Wobei das keine Abkehr von Sportvarianten war. Denn mit den OPC-Modellen gab es auch bei Opel weiter durchaus sportliche Modellvarianten. Der Test des Opel Corsa OPC gehört immer noch zu den Highlights unseres Auto-Blogs. Denn das Fahrwerk des kleinen Kurvenkünstlers begeisterte mich vor fast fünf Jahren nachhaltig. Jeder lobt, was Nürburgring erprobt!

Der Opel Corsa GSi kehrt zurück

Im Spätherbst 2012 stellte Opel den Corsa D GSi ein. Jetzt kehrt der Corsa GSi zurück. Nach dem Insignia GSi ist der neue Corsa GSi das zweite aktuelle GSi-Modell. Für Opel ist der Neue ein Gerät für Kenner. Den Antrieb übernimmt ein 1,4-Liter-Turbonziner mit 150 PS (110 kW) Leistung und 220 Newtonmeter Drehmoment. Die Kraft des Vierzylinder-Turbomotors fließt über ein kurz übersetztes Sechsgang-Schaltgetriebe und die Vorderräder auf die Straße.

Frontansicht
Frontansicht
Heckansicht
Heckansicht
Auf der Nordschleife
Auf der Nordschleife

Auf die Bilder klicken, um sie zu vergrößern

Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 bewältigt der Opel Corsa GSi in 8,9 Sekunden. Beim Sprint von Tempo 80 auf 120 Kilometer pro Stunde benötigt dieser Corsa im fünften Gang 9,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 207 Kilometern pro Stunde. Dabei sorgt, wie Opel in der Ankündigung zum Verkaufsstart betont, ein OPC-Sportfahrwerk für vorbildliches Handling und kurze Bremswege. Dieses Fahrwerk stimmte übrigens der ehemalige DTM-Fahrer Volker Strycek auf der legendären „Nordschleife“ des Nürburgrings ab.

Nicht nur deshalb kann ich mir vorstellen, dass der neue GSi ein Auto nach dem Geschmack unseres Sportfahrers Max ist. Denn Max verteidigte vor ein paar Tagen im Opel Adam seinen Titel im Slalom Youngster Cup des ADAC Nordrhein. Nach sieben von zehn Läufen liegt Max uneinholbar an der Spitze der Meisterschaftswertung. Mal gucken, ob wir die Opel Presseabteilung vom Sinn einer Testfahrt mit dem neuen Opel Corsa GSi überzeugen können.

 


Der Opel Corsa GSi ist ab sofort für 19.960 Euro (UPE inkl. MwSt. in Deutschland) bei den Opel Händlern bestellbar. Den Antrieb übernimmt ein 1,4-Liter-Turbonziner mit 110 KW/150 PS und 220 Newtonmeter Drehmoment.

1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Auf der Nordschleife

Foto: Opel