Vor ein paar Tagen veröffentliche Kia das erste Foto vom Heck des neuen Kia ProCeed. Doch das Bild war nur ein Appetitanreger. Es blieb offen, wie das ganze Fahrzeug aussieht. Gestern fielen im Hafen von Barcelona die letzten Hüllen. Kia präsentierte ausgewählten Journalisten den Shooting Brake der Ceed-Familie. Tom war für die Auto-Natives vor Ort.

Wer mehr als zehn Jahre regelmäßig über Autos schreibt, der entwickelt eine gewisse Routine bei Presseveranstaltungen. Gerade Fahrzeugpräsentationen laufen nach einem festen Ritual ab. Es gibt zunächst ein paar Reden und dann zieht ein Unternehmensvertreter ein Tuch weg oder ruft ein neues Modell auf die Bühne. Dies ist in der Regel der Moment, in dem alle Dämme brechen. Denn die Anwesenden stürmen nun nach vorne, um Fotos vom neuen Auto erhaschen zu können.

In diesem Punkt ähnelte die Premiere des neuen Kia ProCeed vergleichbaren Veranstaltungen. Gut zweieinhalb Wochen vor der Publikumspremiere des Shooting Brake auf dem Pariser Autosalon (2. bis 14. Oktober) enthüllte Kia gestern, im Herzen der europäischen Trendmetropole Barcelona seinen Shooting Brake ProCeed. Mit dem ProCeed erweitert der koreanische Autobauer seine Kompaktklasse um ein drittes Modell.

Fotos vom neuen Kia ProCeed

Seitenansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Seitenansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Heckansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Heckansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Frontansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Frontansicht des Shooting Brake Kia ProCeed
Warten auf den Shooting Brake Kia ProCeed – Szene bei der Premiere in Barcelona
Warten auf den Shooting Brake Kia ProCeed – Szene bei der Premiere in Barcelona
Der Moment der Enthüllung des  Shooting Brake Kia ProCeed am 13.9.2018 in Barcelona.
Der Moment der Enthüllung des Shooting Brake Kia ProCeed am 13.9.2018 in Barcelona.
Der Kia Ceed GT wurde ebenfalls gestern in Barcelona enthüllt.
Der Kia Ceed GT wurde ebenfalls gestern in Barcelona enthüllt.

Kia kündigte diese Erweiterung des Sortiments erstmals bereits auf der IAA 2017 in Frankfurt an. Dort glänzte die Studie ProCeed Concept mit 20 Zoll großen Rädern, einem großen Glasdach, dem Fehlen der B-Säule und vier Schalensitzen im Innenraum. Der gestern enthüllte ProCeed ist die Serienvariante dieses Konzept-Fahrzeugs. Auch auch wenn dem Serienmodell die Schärfe der Studie fehlt, ist der ProCeed ein mutiges Auto.

Der Shooting Brake ProCeed tritt an die Stelle des in der dritten Generation des Ceed nicht mehr verfügbaren Dreitürers. Der 4,61 Meter lange ProCeed ist mit 1,42 Metern laut Kia das flachste Fahrzeug im gesamten C-Segment. Das sorgt für eine lang gestreckte Silhouette, die die stark geneigte Heckscheibe noch zusätzlich unterstreicht. Trotz dieser dynamischen Optik steht im Gepäckabteil übrigens ein Ladevolumen von 594 Litern zur Verfügung.

Ist der Shooting Brake ein Vorbote vom Ende der SUV?

Denn der fünftürige Shooting Brake verbindet sportliches Design mit dem Platz und der Variabilität eines Kombis. Ganz neu ist die Idee nicht und auch das eine oder andere Designelelemt des ProCeed wirkt vertraut. Doch in der Kompaktklasse gibt es einen Shooting Brake bei einem Volumenhersteller bisher nur bei Kia. Die Marktforschung des koreanischen Autobauers erkennt offenbar erste Anzeigen dafür, dass sich „modebewusste“ Autofreunde vom SUV abwenden.

Vor zehn oder fünfzehn Jahren wählten diese Kunden einen SUV. „Damals“ war das Angebot der Crossover überschaubar. Wer einen SUV fuhr, der war ein automobiler Trendsetter. Inzwischen sind SUV überall. Selbst Kunden, denen es eigentlich völlig egal ist, was für ein Auto sie fahren, greifen zu einem Fahrzeug dieser Gattung. In immer schnellerer Folge spülen inzwischen selbst ehemalige Sportwagen-Hersteller immer neue SUV auf den Markt.

Ich habe mich schon öfter gefragt, wann die SUV-Welle wohl verebbt. Und ich stehe damit nicht alleine. Kia bietet mit dem ProCeed SUV-Muffeln jetzt eine Alternative. Dabei übernimmt der Shooting Brake oberhalb des kompakten Ceed und des klassischen Kombis Ceed SW die Rolle des Ceed-Spitzenmodells. Diese Positionierung unterstreicht auch, dass Kia den sportlichen ProCeed ausschließlich in den Ausführungen GT Line und GT anbietet.

Neu ist auch der Ceed GT mit 204PS

Im Fall der GT Line kann der Kunde zwischen einem 1,4-Liter-Turbobenziner (140PS / 103 kW) und einem 1,6-Liter-Diesel (136 PS / 100 kW) wählen. Beim GT übernimmt ein neuer 204 PS (150 kW) starken und 265 Nm Drehmoment (bei 1.500 bis 4.500 U/min) kräftigen Turbobenziner den Antrieb. Dieses Aggregat ist in der Ceed-Familie völlig neu. Wer will, der kann diesen Motor als Ceed GT jetzt auch im klassischen kompakten Ceed ordern.

Selbstverständlich entsprechen alle drei Motoren der aktuellen Abgasnorm Euro 6d-Temp. Zudem bietet Kia sie statt des serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebes auch mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe mit Sportmodus an. Das gab es bisher im Ceed ebenfalls noch nicht. Wer sich für einen Kia ProCeed oder den Ceed GT interessiert, der muss sich jedoch noch etwas gedulden. Denn die in Deutschland designten und entwickelten Modelle kommen Anfang 2019 in den Handel.

 

1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Premiere des Kia ProCeed in Barcelona

Foto: Tom Schwede