Warum heißt Euer Auto-Blog eigentlich 1300ccm.de? Diese Frage höre ich regelmäßig. Im anschließenden Gespräch erfahre ich dann oft, dass die Fragenden bei dem Namen unseres Blogs zunächst an Motorräder denken. Im Auto sind 1,3 Liter Hubraum heute wohl keine Größe mehr, die Eindruck schindet. Mir springt diese Betrachtung zu kurz. Denn auch kleine Motoren können Meisterwerke sein. Ein schönes Beispiel ist der Motor, den Ettore Bugatti für den ersten Bugatti konstruierte und den ich vor ein paar Jahren auf der Techno Classica fotografieren könnte.

Ettore Bugatti war ein bemerkenswerter Konstrukteur. Bereits mit 17 Jahren konstruierte der Mailänder ein motorisiertes Dreirad. Noch vor dem Erreichen der Volljährigkeit folgte das erste selbstkonstruierte Auto. Das beeindruckte die Fachwelt so sehr, dass sie sich in den kommenden Jahren um das Wunderkinder rissen. Nach Stationen bei Prinetti & Stucchi (1898 bis 1900 Arbeitgeber von Bugatti), Gulinelli (1900 bis 1902), De Dietrich (1902 bis 1904), Société Alsacienne de Construction Mécanique (1904 bis 1906) und der Kölner Deutz AG (1907 bis 1909) machte sich der Ingenieur selbständig.

Interessant ist, dass Bugatti zuvor praktisch alle Anstellungen mit dem Verweis auf seine schwierige Persönlichkeit verlor. Auch die Deutz AG war nicht mit Arbeit des Ingenieurs zufrieden. Die Verantwortlichen des Kölner Motorenbauers hielten die Konstruktionen von Bugatti für nicht wirtschaftlich zu fertigen. Mit einer satten Abfindung bezahlten sie den Ausstieg aus dem Vertrag mit Ettore Bugatti und legten so die finanzielle Grundlage für die folgende Selbständigkeit.

Auch die technische Grundlage des neuen Unternehmens brachte Bugatti aus Köln mit. Denn bereits während der Anstellung in Köln konstruierte der begnadete Techniker im Keller seines Hauses einen für die damalige Zeit beeindruckenden Sportwagen. Als Bugatti Type 13 schrieb das Kellerkind in den folgenden Jahren die Autogeschichte. Wobei auch der Motor eine wichtige Rolle spielt. Denn der kleine Vierzylinder war ein technisches Meisterwerk.

Auch der Motor des Sportwagens beeindruckt!

Zylinderkopf und Motorblock des kleinen Langhubers (65 mm Bohrung, 100mm Hub) bilden eine untrennbare Einheit. Übrigens ein technisches Merkmal, auf das der britische Motorenbauer Brian Hart 75 Jahre später bei seinen Turbo-Motoren für die Formel 1 ebenfalls setzte. Vielleicht zeigt dieser Aspekt, wie weit Bugatti 1910 seiner Zeit voraus war. Denn die Fertigung des Motors erforderte ein kompliziertes Guss-Verfahren.

Die vier Zylinder verfügten über je zwei senkrecht stehende Ventile. Diese steuert eine obenliegende Nockenwelle (OHC).  Das zunächst 1.327 ccm große Aggregat leistete 25 PS (18 kW) bei 3.000 Umdrehungen pro Minute. In mehreren Schritten bohrte Bugatti den Hubraum in den nächsten Jahren bis auf 1.453 ccm auf. In Verbindung mit zwei Zenith-Vergasern und einem Vier-Ventilzylinderkopf führte das schließlich zu einer Leistung von 40 PS und trug mit zahlreichen Siegen ganz wesentlich zum Mythos der Marke Bugatti bei.

Und das mit „nur“ 1,3 Liter Hubraum … wir lernen: Auf den Inhalt kommt es an!

 

 

1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Sportmotor 1910: 1,3 Liter von Ettore Bugatti

Sportmotor 1910: 1,3 Liter von Ettore Bugatti