Es gibt Wenige, die die Gestaltung unser Autos so prägten, wie Sergio Pininfarina und sein Designstudio Pininfarina. Wir zeigen Euch einige Klassiker von Pininfarina. Wobei wir bewusst den Scheinwerfer über die Fahrzeuge von Pininfarina kreisen lassen, die kein cavallino rampante tragen.

Denn natürlich bringen Autofans die mehr als 40 Jahre lang von Sergio Pininfarina geleitete Karosseriebaufirma zunächst mit Ferrari in Verbindung. Pininfarina ist Hausdesigner von Ferrari. Auf den Zeichenbrettern des Unternehmens nahm das Blechkleid vieler Klassiker aus Maranello Form an. Doch die Designer bei Pininfarina entwarfen auch Fahrzeuge für Alfa Romeo, die British Motor Corporation, Fiat, Ford, Jaguar, Lancia, Maserati, Peugeot und Volvo. Dadurch entstand bei Pininfarina im Laufe der Jahre ein breites Abbild des Autodesigns. Neben Sportwagen und Roadstern entwarf Pininfarina auch Limousinen und Coupés.

Viele dieser Fahrzeuge wissen auch 30 oder 40 Jahren nach ihrem Debüt noch zu gefallen. Manche setzten Trends, die andere Gestalter gerne aufnahmen. Das Erfolgsgeheimnis von Pininfarina war der Wettbewerb im Haus. Denn wie schon sein Vater Battista Pininfarina gestaltete auch Sergio Pininfarina nur wenige Fahrzeuge selbst. Stattdessen beschäftigten sie junge Designer, die teilweise in betriebsinterner Konkurrenz zueinander Details oder ganze Karosserien gestalteten. Dadurch entstand ein extrem produktives Umfeld, dessen Ergebnisse sich im wahrsten Wortsinn sehen lassen können.

Autos von Pininfarina:

Der Alfa Romeo Spider Duetto, dem die Alfa-Arbeiter in Anspielung auf die Form des Hecks den Spitznamen Osso di Sepia (Rückenschale des Tintenfischs) gaben, wurde 1967 mit dem Auftritt im Film Die Reifeprüfung weltweit bekannt. (Foto: Alfa Romeo)
Der Alfa Romeo Spider Duetto, dem die Alfa-Arbeiter in Anspielung auf die Form des Hecks den Spitznamen Osso di Sepia (Rückenschale des Tintenfischs) gaben, wurde 1967 mit dem Auftritt im Film Die Reifeprüfung weltweit bekannt. (Foto: Alfa Romeo)
Im Innenraum des Innenraum des Alfa Romeo Spider Duetto von 1966 werden Mitfahrer daran erinnert, wer das Fahrzeug gestaltet hat. (Foto: Alfa Romeo)
Im Innenraum des Innenraum des Alfa Romeo Spider Duetto von 1966 werden Mitfahrer daran erinnert, wer das Fahrzeug gestaltet hat. (Foto: Alfa Romeo)
Der Fiat 124 Sport Spider wurde von Mitte 1966 bis Sommer 1985 von Fiat und Pininfarina produziert. Von 1983 bis zum Produktionende wurde der Spider sogar als Pininfarina Spidereuropa und nicht als Fiat verkauft. (Foto: Fiat)
Der Fiat 124 Sport Spider wurde von Mitte 1966 bis Sommer 1985 von Fiat und Pininfarina produziert. Von 1983 bis zum Produktionende wurde der Spider sogar als Pininfarina Spidereuropa und nicht als Fiat verkauft. (Foto: Fiat)
Mit dem Fiat Dino Spider wurde der für den Rennsport konzipierte Sechszylinder-V-Motor, dessen Entwicklung auf Alfredo Ferrari - genannt Dino - zurückging, in Serie gebaut. Dies war notwendig, um den Motor für den Einsatz in der Formel 2 homologieren zu können. Da von dem Spider nicht die 5.000 für die Homologation benötigten Exemplare zu verkaufen waren, stellte Fiat dem von Pininfarina gezeichneten Spider ein von Bertone gezeichnetes Coupé zur Seite. Zudem folgte 1968 der - wieder von Pininfarina gezeichnete - legendäre Mittelmotorsportwagen Dino. (Foto: Fiat)
Mit dem Fiat Dino Spider wurde der für den Rennsport konzipierte Sechszylinder-V-Motor, dessen Entwicklung auf Alfredo Ferrari - genannt Dino - zurückging, in Serie gebaut. Dies war notwendig, um den Motor für den Einsatz in der Formel 2 homologieren zu können. Da von dem Spider nicht die 5.000 für die Homologation benötigten Exemplare zu verkaufen waren, stellte Fiat dem von Pininfarina gezeichneten Spider ein von Bertone gezeichnetes Coupé zur Seite. Zudem folgte 1968 der - wieder von Pininfarina gezeichnete - legendäre Mittelmotorsportwagen Dino. (Foto: Fiat)
Beim Peugeot 204 Cabrio bezog sich Pininfarina auf den 1961er Cadillac Jacqueline.
Beim Peugeot 204 Cabrio bezog sich Pininfarina auf den 1961er Cadillac Jacqueline.
Man kann fast nicht über Pininfarina berichten, ohne über das Peugeot 504 Cabrio zu schreiben. Die elegant geschwungene Gürtellinie, die sanft abgerundeten Flächen sorgen dafür, dass der Zweitürer zeitlos ist. (Foto: Peugeot)
Man kann fast nicht über Pininfarina berichten, ohne über das Peugeot 504 Cabrio zu schreiben. Die elegant geschwungene Gürtellinie, die sanft abgerundeten Flächen sorgen dafür, dass der Zweitürer zeitlos ist. (Foto: Peugeot)
Im Peugeot 504 Coupé hat Pininfarina auf die Grundform des 504 Cabrio einen leichten,  pavillonartigen Karosserieaufbau gesetzt. (Foto: Peugeot)
Im Peugeot 504 Coupé hat Pininfarina auf die Grundform des 504 Cabrio einen leichten, pavillonartigen Karosserieaufbau gesetzt. (Foto: Peugeot)
Das Fiat 130 Coupé wurde ab 1971 in geringer Anzahl bei Pininfarina produziert. Es hatte 3.238 ccm Hubraum und 165 PS. 1977 wurde die Produktion nach rund 5000 gebauten Fahrzeugen eingestellt. (Foto: FIAT)
Das Fiat 130 Coupé wurde ab 1971 in geringer Anzahl bei Pininfarina produziert. Es hatte 3.238 ccm Hubraum und 165 PS. 1977 wurde die Produktion nach rund 5000 gebauten Fahrzeugen eingestellt. (Foto: FIAT)
Der Lancia Beta Montecarlo kam 1975 auf den Markt. Es war das erste Fahrzeug, dessen Karosseriestruktur einschließlich des Außendesigns von Pininfarina entwickelt und auch auf den werkseigenen Bändern (im Auftrag von Lancia) gefertigt wurde. (Foto: Lancia)
Der Lancia Beta Montecarlo kam 1975 auf den Markt. Es war das erste Fahrzeug, dessen Karosseriestruktur einschließlich des Außendesigns von Pininfarina entwickelt und auch auf den werkseigenen Bändern (im Auftrag von Lancia) gefertigt wurde. (Foto: Lancia)
Der Peugeot 205 ist der wahrscheinlich größte wirtschaftliche Erfolg des Hauses. Fast 5.300.000 Exemplare des mit Unterstützung von Pininfarina  gestalteten Kleinwagens wurden gebaut. (Foto: Peugeot)
Der Peugeot 205 ist der wahrscheinlich größte wirtschaftliche Erfolg des Hauses. Fast 5.300.000 Exemplare des mit Unterstützung von Pininfarina gestalteten Kleinwagens wurden gebaut. (Foto: Peugeot)
Alfas Beitrag zum Projekt Tipo 4 war der Alfa Romeo 164. Gemeinsam mit Saab, Fiat und Lancia konzipierte man ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse. Alle vier Fahrzeuge teilen sich eine Bodengruppe. Das Design der vollverzinkten Karosserie des Alfa Romeo 164 stammt von Pininfarina. (Foto: Alfa Romeo)
Alfas Beitrag zum Projekt Tipo 4 war der Alfa Romeo 164. Gemeinsam mit Saab, Fiat und Lancia konzipierte man ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse. Alle vier Fahrzeuge teilen sich eine Bodengruppe. Das Design der vollverzinkten Karosserie des Alfa Romeo 164 stammt von Pininfarina. (Foto: Alfa Romeo)
In der Werbung zum Rivalen des Golf III aufgebaut, blieb der von Pininfarina gestaltete Peugeot 306 letztlich hinter den Erwartungen zurück. (Foto: Peugeot)
In der Werbung zum Rivalen des Golf III aufgebaut, blieb der von Pininfarina gestaltete Peugeot 306 letztlich hinter den Erwartungen zurück. (Foto: Peugeot)
Das Peugeot 406 Coupé wurde von Pininfarina entworfen und gefertigt. (Foto: Peugeot)
Das Peugeot 406 Coupé wurde von Pininfarina entworfen und gefertigt. (Foto: Peugeot)
Das 2007 vorgestellte Focus Coupé-Cabriolet war das erste Cabrio von Ford in Europa mit einem klappbaren Hardtop. Das Stahldach läßt sich innerhalb von 29 Sekunden öffnen oder schließen. (Foto: wikimedia, Foki)
Das 2007 vorgestellte Focus Coupé-Cabriolet war das erste Cabrio von Ford in Europa mit einem klappbaren Hardtop. Das Stahldach läßt sich innerhalb von 29 Sekunden öffnen oder schließen. (Foto: wikimedia, Foki)
Der Volvo C70 ist ein Spätwerk, das in enger Zusammenarbeit mit Volvo entstand und von Pininfarina in einem eigenen Werk in Schweden gebaut wird. (Foto: Marcin Wichary from San Francisco, U.S.A.)
Der Volvo C70 ist ein Spätwerk, das in enger Zusammenarbeit mit Volvo entstand und von Pininfarina in einem eigenen Werk in Schweden gebaut wird. (Foto: Marcin Wichary from San Francisco, U.S.A.)

Diese Auswahl ließe sich fast beliebig fortsetzen!

Denn in unser Übersicht zu den Sergio Pininfarina fehlen die für die British Motor Corporation gestalteten Austin A55 Cambridge Mk II, MG Magnette Mk III, Morris Oxford V, Riley 4/68 oder Wolseley 15/60. Bei Peugeot hätten wir auch noch den Peugeot 404 und 505 berücksichtigen können und bei Fiat die Serien 1800/2100 und 2300 aufnehmen können.

Zudem gehört zur Geschichte von Pininfarina sicher auch der von 1988 bis 1993 gebaute Cadillac Allanté. Denn bei diesem Sportwagen übernahm Pininfarina in Italien die Fertigung der Karosserie. Nach dem Flug der Karosserie in die USA folgte dann bei Cadillac die Endmontage. Weshalb Spötter damals davon sprachen, dass der Allanté das Auto mit dem längsten Fließband der Welt sei.

 

1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Alfa Romeo Spider 1966

Alfa Romeo Spider 1966 - ein Entwurf aus dem Hause Pininfarina. (Foto: Alfa Romeo)