Die Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) kümmert sich um unser Oldtimer-Hobby. Zudem Mitgliedern der FIVA gehört jetzt erstmals auch eine Versicherung.

Autointeressierte ist häufig der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) als internationaler Dachverband der Autoklubs ein Begriff. Die 1904 gegründete FIA vertritt auf internationaler Ebene die Interessen der Autofahrer. Dabei kümmert sie sich traditionell um Themen wie Verkehrssicherheit und die Harmonisierung der internationalen Verkehrsregeln. Zudem organisiert die FIA den internationalen Motorsport. Motorsportler kennen das FIA-Logo auf der Rückseite ihrer Lizenz und die von der FIA ausgeschriebenen Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft oder auch der Rallye-WM.

Was ist eigentlich ein Oldtimer?

Deutlich weniger bekannt ist die Fédération Internationale des Véhicules Anciens, die sich mit FIVA abkürzt. Die FIVA ist seit 1966 der Weltverband für historische Automobile und vertritt inzwischen die Interessen von rund über 1,5 Millionen Oldtimerfreunden. Hinter der FIVA stehen 80 Mitgliedsorganisationen aus 67 Ländern. Die Mitglieder der FIVA sind auf fünf Kontinenten zu Hause. Auf die FIVA geht beispielsweise die weitverbreitete Definition zurück, was ein Oldtimer sei. Denn auf ihrer Generalversammlung beschloss die FIVA 2008 dazu folgende Festlegung:

Ein historisches Fahrzeug ist ein mechanisch angetriebenes Fahrzeug

  • das mindestens 30 Jahre alt ist,
  • das in einem historisch korrekten Zustand erhalten und gewartet wird,
  • dessen Nutzung nicht auf täglichen Transport ausgerichtet ist und
  • wegen seines technischen und historischen Wertes bewahrt wird.

Ihr zentrales Thema ist die Bewahrung historischer Automobile mitsamt der damit verbundenen technischen, kulturellen und soziologischen Aspekte. Insofern will die FIVA nicht nur alte Autos vor Zerstörung bewahren, sondern auch ihre Geschichte vor dem Vergessen bewahren. Die dokumentiert daher seit ihrer Gründung die Anfänge des Autobaus und die dabei entstandenen technischen Entwicklungen. Darüberhinaus berät die FIVA die UNESCO bei Fragen zur automobilen Geschichte und der Bewahrung von historischen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen.

BELMOT ist ”professional member” der FIVA

Diese Arbeit erfordert Partner, die die Ziele der FIVA strategisch teilen. Deshalb schuf die FIVA vor ein paar Jahren die Möglichkeit, auch Unternehmen als ”professional member” aufzunehmen. Mit unter anderem Mitgliedern wie der Audi Tradition, der Klassikabteilung von BMW, der Autostadt, den Gutachtern der Classic Data oder dem Techno Classica Veranstalter SIHA liest sich die Liste der bisherigen professionellen Mitglieder FIVA fast wie das ”Who is who” der Oldtimer-Szene. Mit der Oldtimerversicherung BELMOT wurde die Mannheimer Versicherung jetzt als erster Versicherer überhaupt Teil dieses illustreren Kreises.

Die Mannheimer Versicherung ist als Zielgruppenversicherer im Konzern der Dortmunder Continentale tätig. Oldtimer-Freunde, die bei der Mannheimer über ihre Marke BELMOT Versicherungsschutz für ihre Klassiker finden, sind seit fast 25 Jahren eine der Zielgruppen. Wobei die Mannheimer sich nicht nur als klassischer Oldtimerversicherer versteht. Denn über ihre regelmäßigen Workshops und das schon verlinke Weblog versteht sich BELMOT auch als Experte für Schadenprävention.

 

1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Die BELMOT-Verantwortlichen der Mannheimer, Markenmanager BELMOT Ralf Stumpfernagel, Pressesprecher Roland Koch und Jürgen Wörner, Vorstandsmitglied der MVG (v.l.n.r) freuen sich über die Mitgliedsurkunde der FIVA

Foto: Mannheimer Versicherung AG