Oldtimer, Youngtimer & historischer Motorsport

Tipp: Mazda Classic – Automobil Museum Frey in Augsburg

Anzeige:

In Augsburg eröffnete kürzlich das „Mazda Classic – Automobil Museum Frey“. Das Museum ist die Heimat einer wunderbaren Sammlung historischer Mazda. Auto-Native Daniel Przygoda war für 1300ccm.de vor Ort.

1300ccm.de ist das Auto-Blog mit dem besonderen Interesse an der Geschichte des Autos. Deshalb ist es eigentlich eine Sünde, dass dieser Blog-Beitrag erst heute erscheint. Aber schon Hans Albers sang einst „Mein Junge, halt die Füße still, mach nicht so´n Gesicht es geht nicht immer, wie man will …“. Die Einladung zur Eröffnung musste ich wegen dringender beruflicher Verpflichtungen absagen. Als Hobby-Blogger bist Du leider nicht in der Lage, alle angebotenen Termine wahrzunehmen.

Mir bleibt, dass ich schon während der Bauphase in Augsburg war, um hinter die Kulissen des Museums zu schauen. Inzwischen ist das Museum fertig. Im Rahmen der Vorstellung des Updates des Mazda CX-3 war Daniel jetzt für 1300ccm.de in Augsburg. Diese Gelegenheit hat sich Daniel nicht entgehen lassen und natürlich auch einen ausführlichen Blick in das kürzlich eröffnete Museums geworfen.

Fotos aus dem „Mazda Classic – Automobil Museum Frey“ in Augsburg:

Die Bilder beschreiben gut, was das „Mazda Classic – Automobil Museum Frey“ bietet. Rund 50 – regelmäßig wechselnde – Exponate stehen auf mehr als 1.500 Quadratmetern Fläche für die gesamte Mazda-Geschichte. Angesiedelt ist das einzige Mazda-Museum außerhalb Japans in einem ehemaligen Straßenbahn-Depot. Hinter dem Museum steht die Händlerfamilie Frey, die in Augsburg und Umgebung mehrere Mazda-Autohäuser betreibt. Familie Frey hat das historische Gebäude im Zentrum von Augsburg erworben und zum Museum inklusive Eventbereich umgebaut.

Familienoberhaupt Walter Frey gehörte vor gut 40 Jahren zu den ersten deutschen Mazda-Händlern. Bei der Entscheidung, in Augsburg Mazda zu verkaufen, spielte der Kreiskolbenmotor eine wichtige Rolle. Denn Walter Frey lernte den Wankel als Lehrling im Kfz-Handwerk kennen und war sofort fasziniert. Über die Faszination legte sich Frey sogar mit seinem Berufsschullehrer an, der den Kreiskolbenmotor für eine mechanische Fehlgeburt hielt.

Nachdem sich Frey erfolgreich als Autohändler etabliert hatte, entdeckte der Augsburger seine Sammelleidenschaft. Wieder spielte der Wankel eine wichtige Rolle. Auch die Söhne Joachim und Markus fanden im Laufe der Zeit Gefallen am Hobby des Vaters. Dank des Internets erweiterte sich der Aktionsradius der Suche bald auf die ganze Welt. So gehören heute zahlreiche Fahrzeuge zur Sammlung, die Mazda nicht offiziell in Europa verkaufte.

Dazu gehören auch echte Exoten!

So gibt es in der Sammlung der Familie Frey beispielsweise einen Mazda Pathfinder XV 1 aus Burma. Der Mazda-Importeur in dem kleinen Land baute und verkaufte diesen Mazda, der einem Land Rover Defender ziemlich ähnlich sieht, ohne Wissen der Firmenzentrale in Japan. Erst durch Familie Frey bekam man in Hiroshima Kenntnis von diesem Mazda. Auch zu anderen Fahrzeugen der Sammlung kann Familie Frey teilweise beeindruckende Geschichten erzählen.

Selbstredend ist auch der Wankel im Museum präsent, schließlich führte der Motor vor 40 Jahren Walter Frey und Mazda zusammen. Wankel-Pionier Mazda schloss bereits 1961 einen Lizenzvertrag mit NSU über den von Felix Wankel konstruierten Kreiskolben-Motor ab. Die extra gegründete „Mazda Rotary Engine Research Division” entwickelte die Idee im Versuchsträger R16A zur Serienreife. 1967 feierte der Wankel im Sportwagen Mazda Cosmo Sport 110 S bei Mazda seine Premiere.

Ein Jahr später folgte das Mazda R100 Coupé. Damit stieg Mazda zum größten Wankel-Produzenten weltweit auf. Denn von dem kompakten Coupé, das natürlich auch zur Sammlung der Familie Frey gehört, verkaufte Mazda fast 100.000 Exemplare. In den 1970er-Jahren gab es praktisch jedes Mazda-Modell auch in einer Wankel-Version. Und wer will, der kann diese Geschichte im Automobil Museum Frey in Augsburg fast lückenlos nachvollziehen.

Mazda Classic – Automobil Museum Frey
Wertachstraße 29b
86153 Augsburg
Tel. +49.(0)821.42060.730
E-Mail: info@mazda-classic-frey.de
Web: www.mazda-classic-frey.de

Öffungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 5,00 €; Kinder 13-17 Jahre: 2,50 €; Kinder bis 12 Jahre: freier Eintritt; Senioren/Studenten: 2,50 €
Gruppe ab fünf Personen: 4,00 €/Person; Gruppenführung (bis 20 Personen): 50,00 € Führungen für Schulklassen: auf Anfrage

Ähnliche Artikel
Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:
Mazda Classic – Automobil Museum Frey in Augsburg

Foto: Daniel Przygoda
 

1 Kommentar

  1. Pingback: Toyota übernimmt den Bestand des 1. Deutschen Toyota Museums in Hartkirchen » Auto-Natives

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.