Das Ende ist (oft) der Anfang von etwas Neuem. Schon Ende Juni 2017 schließt das private 1. Deutsche Toyota Museum in Hartkirchen. Toyota Deutschland übernimmt die Sammlung und präsentiert sie in Zukunft in Köln. Zum Jahreswechsel 2017/2018 geht es los.

Erst vor ein paar Tagen haben wir hier im Auto-Blog für Auto-Natives über das „Mazda Classis Automobil Museum Frey“ in Augsburg berichtet. Grundlage dieses Museums ist die Sammlung eines Augsburger Mazda Händlers. Das Mazda-Museum ist toll, doch es ist nicht das erste Museum für eine japanische Automarke in Deutschland. Gutinformierte Auto-Natives wissen, dass es schon seit 1994 im niederbayerischen Hartkirchen am Inn ein privates Toyota-Museum gibt. Wobei es an dieser Stelle fast schon heißen muss „gab“. Denn zum 1. Juli 2017 schließt das 1. Deutsche Toyota Museum in Hartkirchen. Toyota Deutschland erwarb jetzt die private Sammlung des Museums, um die mehr als 100 historischen Toyota in Zukunft in Köln auszustellen.

Zur Sammlung aus Niederbayern gehören neben Klassikern wie dem Kleinwagen Toyota 1000 oder dem Sportwagen Toyota 2000GT auch zahlreiche Einzelstücke oder Prototypen. So steht in Hartkirchen beispielsweise ein frühes Präsentationsfahrzeug des Hybrid-Pioniers Toyota Prius. Zudem gehören zur Sammlung zahlreiche Ersatzteile und Devotionalien rund um das Thema Toyota. Ein typisches Beispiel dafür ist ein Pappaufsteller von Sean Connery nicht. Schließlich fuhr der Schotte in seiner Rolle des Geheimagenten James Bond im Kinoklassiker „Man lebt nur zweimal“ von 1967 einen Toyota 2000GT Roadster.

Gründer der Sammlung war Toyota-Händler Peter Pichert

Die Toyota-Sammlung in Hartkirchen geht auf die Initiative des Auto-Händlers Peter Pichert zurück. Pichert eröffnetein der ersten Hälfte der 1970er-Jahre in Passau ein Toyota-Autohaus. Und trug nebenbei, ähnlich wie es Walter Frey in Augsburg für Mazda tat, über die Jahre seine einzigartige Sammlung zusammen. Im vergangenen Jahr starb Peter Pichert. Birgit Pichert, die das Autohaus Pichert gemeinsam mit ihrem Bruder Peter Pichert jun. leitet, erklärt:

„Wir sind sehr stolz, dass die Fahrzeugsammlung künftig von Toyota Deutschland in Köln weitergeführt wird. So wissen wir das Erbe unseres Vaters in guten und verantwortungsbewussten Händen.“

Ich bin gespannt, was für ein Automuseum der japanische Autobauer rund um die Sammlung von Peter Pichert auf die Beine stellt. Denn in Köln ist seit 1979 auch Toyota Motorsport (TMG) zu Hause. Die Motorsportabteilung von Toyota hat zahlreiche ihrer Rennwagen aufbewahrt. Neben den Formel-1-Rennwagen und Le Mans Prototypen des Teams gehören dazu natürlich auch die Rallye-Fahrzeuge des legendären Toyota Team Europe. Schließlich ging Toyota Motorsport aus diesem von Ove Andersson gegründeten Team hervor. Zusammen mit der Sammlung von Peter Pichert könnten diese Fahrzeuge zukünftig in Köln die ganze Toyota-Geschichte in einem neuen Deutschen Toyota Museum erzählen.

 


Nachtrag vom 30.06.2017: Ich twitterte die Frage, ob Toyota die Sammlung aus Hartkirchen in Köln zusammen mit Exponaten von Toyota Motorsport ausstellt, gestern an Toyota. Die Antwort ist enttäuschend. Denn gestern Abend schrieb mir Toyota: "Ein gemeinsames Museum mit @tmgofficial ist nicht geplant."



1300ccm.de - Auto-Blog für Auto-Natives ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.




Ähnliche Artikel


Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

Ein letzter Blick in 1. Deutsche Toyota Museum in Hartkirchen. Das Museum schließt Ende Juni 2017. Toyota Deutschland präsentiert die Sammlung in Zukunft in Köln.

Foto: Toyota


1 Comment

  1. Charles Bonquart Reply

    Hi Tom, ich bin ganz bei Ihnen. Denn wenn Toyota in seinem in Köln geplanten Museum wirklich darauf verzichtet, auch die Motorsport-Fahrzeuge auszustellen, dann ist das ein verpaßte Chance. Aber das scheitert dann wahrscheinlich an den konzerninternen Berichtswegen. Gruß Charles

Write A Comment