Klassiker-Szene

Kampf der Zwerge bei den „Hockenheim Historic“

Anzeige:

Ein volles Starterfeld von 56 historischen Renntourenwagen brachte der Kampf der Zwerge am vergangenen Wochenende bei den „Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“ auf die Strecke. Die Zwergenkämpfer begeisterten dabei mit zwei Wertungsläufen zur Primetime der Veranstaltung, jeweils kurz nach der Mittagspause, die reichlich anwesenden Zuschauer.

Nach einer ersten Standortbestimmung im Training am Samstagmorgen nahm die Meute der Kleinwagentreiber am Samstag um kurz vor 14 Uhr zur besten Rennzeit den ersten Wertungslauf in Angriff und eröffnete damit seine historische Motorsport-Saison 2012 offiziell. Gleich im ersten Wertungslauf setzte Olivier Leibel im Autobianchi A-112 Abarth ein starkes Ausrufezeichen, das eindrucksvoll dokumentiert, wie man bei einer Gleichmäßigkeitsprüfung erfolgreich ist.

Der Franzose absolvierte die Setzrunde mit einer Zeit von 2:29,268 Minuten. In der folgenden Gleichmäßigkeitsprüfung sammelte Leibel dann gerade einmal 199 Strafpunkte. Der Autibianchi-Pilot schaffte es somit, in den sechs besten Bestätigungsrunden, die in die Wertung zum Kampf der Zwerge Eingang finden, seine Setzzeit auf der 4,574 Kilometer langen Strecke durchschnittlich gerade einmal um eine 1/3 Sekunde zu verpassen.

Wobei der Durchschnitt die Leistung fast schon verzerrt darstellt!

Denn wären nur die fünf besten Runden in die Wertung eingeflossen, hätte Leibel nur 78 Punkte (also 0,78 Sekunden Abweichung in fünf Runden!) zusammengefahren. In seiner zweiten Bestätigungsrunde erreichte Leibel im dichten Verkehr des Starterfelds eine Zeit von 2:30,482. Mit der Abweichung von 1,214 Sekunden sammelte der Franzose somit allein in dieser Runde „satte“ 121 seiner insgesamt 199 Strafpunkte.

Hinter Leibel belegte Peter Walter mit seinem Fiat Abarth 1000 TC im ersten Wertungslauf den zweiten Platz. Der Bayer sammelte 369 Strafpunkte an. Den dritten Platz des ersten Wertungslaufs sicherte sich NSU-Pilot Patrick Hug, der 439 Strafpunkte zusammenfuhr.

Im zweiten Wertungslauf am Sonntag konnte Leibel seine starke Platzierung erneut bestätigen – auch wenn es mit 371 Punkten diesmal hinter dem Briten Phil Harvey „nur“ zum zweiten Platz reichte. Harvey sammelte bei einer Setzzeit von 2:17.343 in den sechs gewerteten Bestätigungsrunden 317 Punkte an. Der dritte Platz ging im zweiten Wertungslauf an Thomas Bohlmann mit seinem kleinen Steyr-Puch 700 C. Bohlmann verwies dabei mit 405 Strafpunkten Patrick Hug, der Dritte des Vortags erreichte 410 Strafpunkte, hauchdünn auf den vierten Platz der Tageswertung.

Klarer Gesamtsieg für Olivier Leibel

Mit den Positionen eins und zwei ging der Gesamtsieg im Kampf der Zwerge bei den „Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“ ganz klar an Olivier Leibel. Zweiter der Gesamtwertung wurde Patrick Hug. Den dritten Platz belegte Phil Harvey, der seinen bekannten Mini über den Winter einer Generalüberholung unterzogen hat.

Mit diesem Ergebnis fanden sich drei der vier im Kampf der Zwerge vereinigten Wertungsgruppen auf dem Podium wieder. Für die Starter des Fiat-Simca 1300 Histo-Cup reichte es diesmal noch nicht zu einer Top-Platzierung. Keiner der Teilnehmer dieser Wertungsgruppe, die 2012 den Kampf der Zwerge erstmals ergänzt, konnte in Hockenheim auf einem der vorderen Plätze der Gleichmäßigkeitsprüfung fahren.

Ähnliche Artikel
Infos zum Titelbild des Beitrags in diesem Auto-Blog:

 

2 Kommentare

  1. Johannes

    Endlich habe ich verstanden wie das mit der GLP funktioniert! D A N K E ! ! !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.