Klassiker-Szene

Bericht aus Hockenheim – Kampf der Zwerge – Lauf 1

Volle Tribünen und strahlender Sonnenschein, dazu mehr als 10 Stunden historischer Motorsport. Die „Hockenheim Historic – In Memory of Jim Clark“ sind zur Halbzeit auf dem Weg, bereits am Saisonbeginn eine hohe Messlatte für die folgenden Veranstaltungen des historischen Motorsports zu legen. 1300ccm.de berichtet von der ersten großen Klassik-Veranstaltung der noch jungen Motorsportsaison.

Wie im Vorjahr durfte der „Kampf der Zwerge“, den 1300ccm.de auch in diesem Jahr wieder regelmäßig begleiten wird, den Renntag eröffnen. Um 8:30 Uhr standen den Teilnehmern dieses gemeinsamen Auftritts der „Abarth-Coppa-Mille“, der „British-Car-Trophy“ und der „NSU-TT-Trophy“ 30 Minuten Streckenzeit für ihre Gleichmäßigkeitsprüfung zur Verfügung.

Die schnellsten Teilnehmer schaffen in dieser Zeit 15 Runden. Interessanterweise geht das nicht nur mit einem Mini, auch wenn sich Mini-Piloten wie die Briten Gerald Dale und Ken Welch an der Spitze etwas von restlichen Feld absetzen konnten. Doch mit dem Niederländer Bram Paardenkooper und dem Deutschen Reinhold Köster bewiesen auch Abarth-Piloten, wie schnell sich ein Abarth 1000 TCR von geübter Hand bewegen lässt.

Geschwindigkeit ist ja bekanntermaßen nicht Alles

Bei einer Gleichmäßigkeitsprüfung, die der „Kampf der Zwerge“ ist, zählt bekanntermaßen die Konstanz. Dabei müssen die Piloten die Zeit ihrer zweiten Runde in den folgenden neun Runden möglichst genau wiederholen. Für jede 1/10 Sekunde Abweichung gibt es einen Strafpunkt.

Diese anspruchsvolle Aufgabe bewältigte am heutigen Morgen Jürgen Schürgers mit seinem Fiat Abarth 1000 OT am Besten. Schürgers sammelte gerade einmal 720 Strafpunkte und wich zum Teil nur eine 4/10 Sekunde von seiner Referenzzeit ab. Zweiter wurde Walter Leuber. Leuber bestätigte mit seinem kleinen Steyr-Puch 500, dass man für einen Erfolg in einer Gleichmäßigkeitsprüfung kein besonders schnelles Auto benötigt.

Den dritten Platz sicherte sich Abarth-Papst Leo Aumüller, der einen wunderschönen Fiat Abarth 1000 Bialbero im „Kampf der Zwerge“ ausführte. Als Vierter wurde Dieter Franke gewertet, der sich mit seinem Austin Healey Sprite damit auch den ersten Platz in der Wertungsgruppe der „British-Car-Trophy“ sichern konnte. Franke schlug dabei knapp Hans Müller-Deck, der als Zweiter der „British-Car-Trophy“ Fünfter in der Gesamtwertung wurde.

„Guck mal, den hatte ich auch mal!“

Insgesamt bewies der „Kampf der Zwerge“ wieder einmal eindrucksvoll, dass diese bunte Truppe für guten und vergleichsweise günstigen Motorsport steht. Kaum eine andere Motorsportserie in Deutschland bietet ihren Zuschauern solch eine Identifikationsplattform. Denn nur beim „Kampf der Zwerge“ hört man so oft ein erfreutes „Guck mal, den hatte ich auch mal!“ von den Zuschauertribünen. Insofern ist es sehr schade, dass die fast 50 Fahrerinnen und Fahrer heute zu so einer frühen Startzeit auf die Strecke mussten – und auch morgen bereits um 8:25 den Renntag bei der „Hockenheim Historic – In Memory of Jim Clark“ eröffnen müssen.


Infos zum Titelbild:
Fiat Abarth 1000 Bialbero von Leo Aumüller
Fiat Abarth 1000 Bialbero von Leo Aumüller
 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.