Interviews Oldtimer & Youngtimer

Jan Gleitsmann: „Ich habe einen Auto-Knall“

Interview (Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Vor einigen Tagen haben wir uns online an einer Diskussion über Autoblogs beteiligt. Als Ergänzung zu einem Artikel von Robert Basic, der in einem Beitrag auf den Wettstreit zwischen den etablierten Medien und den Auto-Bloggern hinwies, haben wir die These „Am Ende des Tages zählt nur eins: Auch Online-Journalismus muss sich rechnen!“ aufgestellt. Robert hat in seinem Artikel mit Unterstützung von Jan Gleitsmann ausgewählte Autoblogs vorgestellt.

Diese Auflistung hat uns bei 1300ccm.de neugierig gemacht, mehr über die Köpfe hinter diesen Blogs zu erfahren. Daher werden wir hier in loser Folge versuchen, ein paar dieser Auto-Freunde vorzustellen. Für den heutigen Beitrag haben wir uns mit Jan Gleitsmann aus Bielefeld unterhalten. Jan betreibt u.a. das Blog auto-geil.de und sagt von sich selbst, einen „Auto-Knall“ zu haben.

Hallo Jan, warum betreibt man ein Auto-Blog? Sind Autos Deine Leidenschaft?

Aus Leidenschaft auf jeden Fall. Als ich meinen Führerschein gemacht habe und um mich herum die Leute mit VW Golf oder Opel Astra geliebäugelt haben, war für mich klar, dass ich einen Fiat 500 haben wollte, der seinerzeit auch schon fast 20 Jahre alt war. Mir ist erst etwas später bewusst geworden, dass ich einen „Auto-Knall“ habe.

Wie bist Du dazu gekommen, auto-geil.de zu betreiben?

Ich schreibe unter auto-geil.de seit Januar 2012, blogge aber seit über 8 Jahren unter einer anderen Domain. Bei Auto-geil kann ich meine beiden Leidenschaften Autos und Fotografie so nett miteinander verbinden.

Wie oft behandelst Du Oldtimer- oder Youngtimer-Themen auf auto-geil.de?

Ich muss gestehen, dass ich Old- und Youngtimer eher vernachlässige in meinen Beiträgen. Wenn ich auf einer Oldtimer-Messe war, dann fotografiere ich die Autos, die mir ins Auge stechen oder die mich interessieren. Daraus mache ich dann immer mal wieder einen Beitrag. Ich habe beispielsweise eine Menge Beiträge über Autos in Bremen geschrieben und es liegen noch einige Beiträge in Bildern aus Essen auf meiner Festplatte.

Und Dein erstes Auto war wirklich ein Fiat 500?

Ja, ein 1972er Fiat 500 in Quietschblau. Ich habe immer noch viele gute Erinnerungen an den Kleinen.

Und heute? Was fährst Du als Alltags-Autos?

Ich fahre einen Ford S-Max. Als Firmenwagen. Und der Familie zuliebe.

Hast Du auch ein Spaßmobil oder gar keinen Klassiker in der eigenen Garage stehen?

Wir haben als Familien-Oldtimer einen 1972er Citroen Dspécial. Als Alltagsklassiker und nicht im Neuwagenzustand sondern mit reichlich Patina und Gebrauchsspuren. Hinten mit Gurten nachgerüstet, damit die ganze Familie mitfahren kann. Dazu steht hier noch stiefmütterlich ein Fiat 500 N und in einer fast vergessenen Garage schlummert noch eine rostfreie Peugeot 304 Cabrio Karosse.

Welcher Klassiker ist für Dich der schönste oder wichtigste Klassiker aller Zeiten?

Das kann doch kein Mensch beantworten. Nur einer. Ich beschränke mich auf drei:

    1. Den Fiat 500 Nuvoa als Zeichen einer automobilen Revolution.
    2. Die Citroen DS, weil sie damals schon zeitlos schön und verdammt innovativ war.
    3. Und der Porsche 356 Speedster. Das muss ich wohl kaum begründen.

Welchen Klassiker würdest Du gern einmal fahren?

1969 Dodge Charger

Und wohin würdest Du dann damit hinfahren?

Einmal quer durch die Staaten.

Jan, danke für das Gespräch!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *