Oldtimer & Youngtimer

Veranstaltungstipp: Sonderausstellung „Ordem & Progresso – Ordnung & Fortschritt“ im Audi museum mobile in Ingolstadt

„Ordem & Progresso – DKW VEMAG und der Aufbruch in Brasilien“

In wenigen Wochen findet in Brasilien die Fussballweltmeisterschaft statt. Ich persönlich war noch nie so wenig in WM-Stimmung wie in diesmal. Liegt vermutlich an Jogi Löw, den ich inzwischen weniger als Bundestrainer und mehr als Werbefigur für einen Kosmetikhersteller und eine Bank wahrnehme. Trotzdem ist das Fussballfest am Zuckerhut eine gute Gelegenheit, um sich mit Brasilien zu beschäftigen. Das Audi museum mobile lädt in diesem Sinne bis zum 21. September 2014 zur Sonderausstellung „Ordem & Progresso – DKW VEMAG und der Aufbruch in Brasilien“ ein.

Mit dieser Sonderausstellung erinnert das Museum daran, dass die heutige Marke Audi, als sie noch DKW hieß, vergleichsweise stark in Brasilien engagiert war. Damit knüpft Audi an „alte Bande“ an. Denn ab 2015 wird Audi wieder Fahrzeuge in Brasilien produzieren. Schließlich gehört Brasilien inzwischen zu den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt.

Mit einem überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum schickt sich das südamerikanische Land zurzeit an, zur fünft größten Volkswirtschaft aufzusteigen. Der Grundstein für diese Entwicklung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gelegt. Mit gezielten Infrastrukturmaßnahmen fuhr Brasilen den (immer noch großen) Anteil des Agrarsektors zurück und stärkte den Industrie- sowie den Dienstleistungsbereich.

Mobilität spielte beim Aufstieg Brasiliens eine wichtige Rolle.

Zu den Ideen, wie der Industriesektor gestärkt werden kann, gehörte der Aufbau einer nationalen Automobilindustrie. Durch hohe Importzölle für fertige Fahrzeuge und geringe Zölle für Teile sorgte Brasilien in den 1950er-Jahren dafür, dass die großen internationalen Autohersteller eine Produktion im Land aufnahmen. Die Auto Union ging dazu ein Joint-Venture mit der Veículos e Máquinas Agrícolas S.A. – kurz VEMAG – ein. Zunächst fertigte die VEMAG auf Grundlage von Teilesätzen den DKW F91 Universal.

In den 1960er-Jahren entstanden in São Paulo eigenständige Modelle. Sie machten die VEMAG schnell zur Nummer drei auf dem brasilianischen Markt. Fahrzeuge wie der Candango, Belcar, Vemaguet oder die brasilianische Konstruktion DKW Fissore hinterließen nachhaltige Spuren im Automobilgedächtnis Brasiliens. DKW galt als das Auto des brasilianischen Mittelstands. Pelé und Emerson Fittipaldi lernten am Steuer eines DKW das Autofahren.

Der spätere Formel-1-Weltmeister bestritt zu Beginn seiner Karriere in seiner Heimat erfolgreich Sportwagenrennen mit DKW. Einsatzgerät war der Sportwagen DKW GT Malzoni. Der entstand auf Initiative des Hobby-Rennfahrers und Rechtsanwalts Genaro „Rino“ Malzoni in Brasilien, weil sich die großen Hersteller auf Brot-und-Butter-Autos beschänkten.

Von dem schnittigen Sportler, der auf dem verkürzten Fahrwerk des DKW 3=6 basiert und über Frontantrieb verfügt, wurden nur 35 Exemplare gebaut. Doch die Erfahrungen beim Bau nutzte der umtriebige Malzoni, um das Unternehmen „Puma Veiculos e Motores“ zu gründen. Es sollte später bis 1997, zunächst mit DKW, später dann mit VW und GM-Technik Autos bauen und verkaufte – quasi als Schlusspunkt – seinen Namen an Ford.

Vom Erstlingswerk DKW GT Malzoni sind heute noch zwölf Exemplare bekannt. Ein Exemplar sicherte sich 2007 die Audi Tradition. Dieser einzige DKW GT Malzoni in Europa ist bis zum Herbstbeginn eines der Highlights der Sonderausstellung im Audi museum mobile sein. Dazu zeigt die Audi Tradition weitere Fahrzeuge aus brasilianischer DKW-Produktion und blickt auf den Fussball der brasilianischen National-Mannschaft zurück, die sich von 1958 bis 1970 drei WM-Titel sicherte.


„Ordem & Progresso – DKW VEMAG und der Aufbruch in Brasilien“Infos zum Titelbild:
„Ordem & Progresso – DKW VEMAG und der Aufbruch in Brasilien“
Die Sonderausstellung wird vom 21. Mai bis zum 21. September 2014 im Audi museum mobile im Audi Forum Ingolstadt gezeigt. (Foto: Audi)
 
Das Audi museum mobile im Audi Forum Ingolstadt ist täglich von Montag bis Sonntag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr geöffnet.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.