Legenden des Motorsports Weitersehen

Vor 25 Jahren starb Enzo Ferrari

Als Enzo Ferrari nach dem Zweiten Weltkrieg die Ferrari S.p.A., die wir bis heute kennen gründete, war der Italiener längst eine Legende. Denn der Commendatore lebte mehr als 70 Jahre für den Motorsport.

Enzo Ferrari

Enzo Ferrari als Rennfahrer in den 1920er-Jahren

Ich weiß noch genau, wo ich die Nachricht vom Tod des Commendatore gehört habe. Es war ein Sonntag und ich führte gerade den Kampf des Bundeswehr-Soldaten. Als „Gustav vom Dach“ in einer Instandsetzungskompanie hatte ich an diesem Tag eigentlich nur das Ziel, den Tag und die Nacht irgendwie zu überstehen.

Mit allen in der 3./InstBtl 610 verfügbaren Ausgaben von auto motor und sport sowie motorsport aktuell schlug ich die Zeit tot. Irgendwann lies ich mich vom Radio berieseln. So war es eine Stimme im NDR, die mir die Nachrichten der Tod des ehemaligen Rennfahrers, Rennsportmanagers und Gründers eines legendären Sport- und Rennwagenherstellers überbrachte. In den kommenden Stunden dachte ich über Enzo Ferrari nach.

Ich wusste, dass der Italiener sich mehr als 70 Jahre lang überwiegend mit dem Motorsport beschäftigt hatte. Bereits als Lehrling in der Schmiede des Vaters beschäftigte sich Ferrari in jeder freien Minute mit dem Bau von Motoren. Nebenbei schrieb Ferrari für die Gazzetta dello Sport über Motorsportveranstaltungen in seiner Heimatstadt Modena. Wegen einer Erkrankung während der Spanischen Grippe 1918 musste Ferrari im Ersten Weltkriegs keinen Militärdienst leisten.

Der Schritt zum Rennfahrer

Stattdessen bewarb sich Ferrari mit 20 Jahren bei FIAT als Werksfahrer. Doch mangels Erfahrungen wies man ihn in Turin ab. Aber private Gönner ermöglichen Enzo Ferrari ein Jahr später den aktiven Einstieg in den Motorsport. Nach einigen Erfolgen bei kleineren Rennen verpflichtete der Autohersteller CMN Construzioni Meccaniche Nazionale noch im gleichen Jahr Enzo Ferrari als Werkspiloten. Zusammen mit seinem Freund Ugo Sivocci bestritt Ferrari für CMN die Targa Florio.

Nur ein Jahr später zogen beide Piloten weiter zu Alfa Romeo. Besonders bei Bergrennen glänzte Ferrari. Sie waren wohl so etwas wie die heimliche Liebe des Fahrers Enzo Ferrari. Selbst fast 50 Jahre später, als Ferrari längst eine eigene Sportwagenfabrik und ein erfolgreiches Formel 1 Team sein eigen nannte, faszinierte ihn der Berg. Mit einem Mini Cooper soll Ferrari noch in den 1960er-Jahren im Umland von Maranello gern die Dorfjugend am Berg herausgefordert haben.

In den 1920er Jahren fuhr Ferarri zahlreiche offizielle Siege für Alfa Romeo ein. Enzo Ferrari gewann 1923 den Grand Prix von Savio, heute ein Stadtteil von Ravenna. Bei diesem Rennen schenkte ihm die Mutter eines bekannten Jagdfliegers mit dem „Cavallino rampante“, dem sich aufbäumenden Pferdchen, einen Glücksbringer. Enzo Ferrari nahm das Geschenk dankend an.

Ende 1924 erlitt Enzo Ferrari einen Nervenzusammenbruch. Mehrere Monate zog sich Ferrari in seine Heimatstadt Modena zurück. Nach der Genesung übernimmt Ferrari in den kommenden Jahren für Alfa Romeo Aufgaben im Management des Rennteams. Als Alfa finanzielle Probleme hat und die Aktivitäten reduziert, gründet Ferrari 1929 mit der „Scuderia Ferrari“ sein eigenes Team. Sie übernimmt – gegen Bezahlung – für Alfa Romeo die Werkseinsätze.

Und auch wenn die Silberpfeile von Mercedes-Benz und der Auto Union in diesen Jahren die Szene dominieren, Enzo Ferrari sorgt mit seinem Team für Achtungserfolge. 1935 gewinnt Tazio Nuvolari in einem von Enzo Ferrari eingesetzten Alfa Romeo den Großen Preis von Deutschland. Zwei Jahre später steigt Ferrari zum Sportdirektor von Alfa Romeo auf. Verkracht sich in dieser Rolle aber mit der Geschäftsleitung und darf wegen einer entsprechenden Vertragsklausel nach dem Ausscheiden vier Jahre lang keine Rennwagen einsetzen oder bauen.

Enzo Ferrari findet einen trickreichen Weg, um das Verbot zu umgehen.

Mit seiner neu gegründeten Firma Auto-Avio Costruzioni betreut Ferrari andere Teams beim Einsatz ihres Autos. Bei der Mille Miglia 1940 sitzt Alberto Ascari in einem von Ferrari betreuten Rennwagen. Der Zweite Weltkrieg stoppt die Aktivitäten und Auto-Avio Costruzioni fertigt Rüstungsgüter.

Zwei Jahre nach dem Ende des Kriegs gründet Enzo Ferrari die Ferrari S.p.A., die wir bis heute kennen. Der Namensgeber ist zum Zeitpunkt der Gründung längst eine lebende Legende. Mit der ihm eigenen Leidenschaft sorgt Enzo Ferrari in den kommenden 39 Jahren sorgt Ferrari dafür, dass die Autos, die seinen Namen tragen, ebenfalls legendär werden.

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *