Oldtimer & Youngtimer Weitersehen

Oldtimer ab Werk – Teil 1: Toyota Century

Toyota Century von 1967

Es gibt auch heute noch Autos, die sind ab Fabrik schon ein Oldtimer. Drei davon hat sich unser Nachwuchsblogger Max einmal etwas näher angesehen, um sie uns in den nächsten Wochen in loser Folge vorzustellen. Die virtuelle Reise wird uns nach Japan, Indien und Brasilien führen.

Den Anfang macht der Toyota Century, der schon seit 1967 auf dem Markt ist. Seit Baubeginn vor immerhin 45 Jahren wurde der Century nur sehr zurückhaltend verändert. Damit ist die Oberklasse-Limousine auch als Neuwagen so etwas wie ein Oldtimer.  Wobei die Tatsache, dass der weitestgehend von Hand gefertigte Century äußerlich kaum überarbeitet wurde, den Wagen in Japan zu einem Symbol für konservativen Erfolg macht. Und so lassen sich in Japan sowohl die Mitglieder der kaiserlichen Familie als auch der Premierminister im Century durch die Landschaft fahren. Womit ihr Fortbewegungsmittel im krassen Widerspruch zu diesem vielfach doch etwas seltsamen Land steht.

Bis 1997 sorgte dabei ein V8 für das standesgemäße Fortkommen. Seit 1997 vertraut Toyota auf einen V12, der ausschließlich im Century Verwendung findet. Dies macht den Century zum einzigen japanischen Serienauto mit V12-Motor. Die Chance einen Toyota Century in der freien Wildbahn des Straßenverkehrs anzutreffen, ist zumindest in unseren Breiten relativ gering. Denn Toyota bietet den Century hier offiziell nicht an. Allenfalls als Dienstwagen japanischer Diplomaten haben einige Exemplare des Century einen den Weg nach Europa gefunden.

Bleibt das Internet, um sich den Century einmal genauer anzusehen. Die Kollegen des Classic Car Restoration Handbook haben zum Beispiel einen Film ausgegraben, der den Innenraum des Century zeigt. Bei Flickr und hybridcarpictures.com gibt es weitere Fotos vom Century.


Toyota Century von 1967Infos zum Titelbild:
Toyota Century von 1967 (Foto: Mytho88 Creative Commons 3.0)
 

4 Kommentare

  1. Die Japaner haben wirklich nicht alle Latten gerade

  2. Solange ihre Autos „the real standard of the world“ sind, können sie auf dem Lattensektor ruhig ein wenig schwächeln… ;-)

  3. Naja, trennen wir das einmal.

    >>Lattensektor

    In der Gesellschaft möchte ich nicht leben. Allenfalls „Inemuri“, die kurzen Nickerchen, gern auch in der Öffentlichkeit der U-Bahn oder bei einem Kongress, gefallen mir. Der Rest, geht so!

    >>“real standard of the world“

    Die Autohersteller haben sich in den 1980er und 1990er-Jahren zum Teil einen extrem guten Ruf erarbeitet. Doch aktuell ist von dem Glanz in meinen Augen nicht mehr viel übrig. Da helfen auch zweifelsfrei gute Ansätze im Hybrid-Bereich nicht, wenn das keiner kauft.

    Nissan gehört zu Renault und verliert langsam jede eigene Identität.
    Toyota hat, warum auch immer, ausgehend von den USA ein Problem, das erheblich auf das Image drückt.
    Honda macht alles mögliche und baut auch noch Autos. Aber wo Modelle wie der Civic oder der CRX einmal die Jugend begeistert haben, da gibt es heute so Gestaltungs-Gaus wie den CR-Z oder Insight.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.