Weitersehen

Opel Monza Concept – der Windhund unter den Studien

Opel Monza Conzept

In Frankfurt öffnet morgen die 65. IAA für das Fachpublikum die Pforten. Zwei Tage später darf auch der „normale“ Auto-Fan die IAA besuchen. Opel hat bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass das Unternehmen in Frankfurt mit dem Monza Concept in die Zukunft aufbrechen will. Denn die Studie zeigt, was Autofahrer in Zukunft von Opel erwarten können.

Bereits heute hatten ausgewählte Journalisten und Auto-Blogger die Möglichkeit, die Studie im kleinen Kreis ganz genau in Augenschein zu nehmen. Für 1300ccm.de war unsere Chef-Bloggerin Karla dabei, die diese Fotos vom Opel Monza Concept aus Frankfurt mitbrachte.

Mit der Studie führt das Opel-Design-Team rund um Designchef Mark Adams die Design-Linie, die mit dem Insignia erstmals in Serie ging, konsequent weiter. Die Oberflächen des 4,69 Meter langen, viersitzigen Monza Concept sind auslaufenden Meereswellen nachempfunden. Mit dieser fließenden Gestaltung soll das Auto optisch leicht erscheinen.

Raffiniert ist die Gestaltung der Dachlinie, die zunächst halbkreisförmig wie bei einem klassischen Coupé verläuft, um kurz vor der Heckklappe leicht angehoben zu werden. Spektakulär sind die ausladenden Flügeltüren, die geöffnet den Blick auf die geräumige Passagierkabine freigeben weil die Öffnung nicht durch eine B-Säule unterbrochen wird.

Die optische Leichtigkeit des Konzepts wird auch von den Seitenschwellern akzentuiert, die sich vor den hinteren Radhäusern verjüngen. Opel betont, dass für diese Formgebung der Körperbau eines Windhunds Pate stand. Die Verjüngung der Studie Monza Concept orientiert sich an der Taille der agilen Sprinter. Dieses Detail, das den Insassen nebenbei ein leichteres Ein- und Aussteigen ermöglicht, ist nicht der einzige Bezug zum Windhund.

Denn Windhund-Freunde wissen, dass ihre besten Freunde Meister der Effizienz sind. Das passt, weil Effizienz das Kernthema des Opel Monza Concept ist. Neben der durchdachten Raumausnutzung sorgt dafür auch das Antriebssystem der Studie. Opel setzt beim Monza Concept auf einen Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerer. Dabei vertraut Opel auf den neuen Dreizylinder 1.0 SIDI Turbo, der ebenfalls auf der IAA Premiere feiert und im Monza mit Erdgas betrieben wird. Das verbessert, im Vergleich zum Betrieb mit Benzin, die CO2-Gesamtbilanz.

Natürlich ist der Opel Monza Concept eine Vision, die so nicht in Serie gehen wird. Trotzdem hat die Studie einige Merkmale, die es vielleicht schon in absehbarer Zeit auf die Straße schaffen werden. Denn die Studie macht auch geschlossen eine gute Figur. Ich würde mich nicht wundern, wenn Opel in Kürze einen „Sports Brake“ auf Basis des Insignia vorstellen würde, der auf den Namen „Monza“ hört und der Studie ähnlich sieht.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *